Mädelsache! Frauen in der Neonazi-Szene

Seit einigen Jahren treten Frauen in der männerdominierten neonazistischen Bewegung zunehmend selbstbewusster auf. Sie kandidieren für die NPD, organisieren Demonstrationen, führen Kassenbücher und kümmern sich um die Erziehung des rechten Nachwuchses. Vor allem aber sind sie bestrebt, rechtsextreme Politik unter dem Deckmantel von sozialen Themen wie Naturheilkunde, Ökologie, Kindergeld und Hartz IV auf kommunaler Ebene zu verankern.

Auf der Basis von Insiderwissen und universitärer Forschung informiert der Abend, wo völkische »Sippen« bereits Vereine, Elternräte oder Nachbarschaften prägen. Thematisiert wird die Rolle und Verantwortung von Politik und Verfassungsschutzbehörden. Im Blick sind außerdem Strategien gegen die rechtsextreme Unterwanderung der Gesellschaft.

Referentin: Andrea Röpke, Politologin, freie Journalistin, Spezialgebiet Rechtsextremismus, Autorin: Mädelsache! – Frauen in der Neonazi-Szene, Berlin 2011

Termin: Mittwoch, 05.10.11, 19.30 Uhr

Ort: Diako – Hotel am alten Park, Frölichstr. 17

Kosten: € 5,-/3,-

VeranstalterInnen: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Bündnis für Menschenwürde, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e.V. (DFG-VK), Evangelisches Forum Annahof, Friedrich-Ebert-Stiftung, Petra-Kelly-Stiftung, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA)

gegen Gewalt, Netzwerk, PolitikPermalink

Comments are closed.